Donnerstag, 9. März 2017

Kindheitserinnerungen unserer Autorinnen


Der zweite Donnerstag im Monat ist bei uns Throwback Thursday. Unsere Autorinnen erinnern sich gemeinsam mit euch an Bücher, die sie in der Kindheit geliebt haben. Begleitet heute Dorothea Stiller in die 80er-Jahre. 

Das erste Buch, abgesehen von Bilderbüchern und Pixi-Büchern, bei dem ich mich noch wirklich gut daran erinnern kann, wie, wann und wo ich es gelesen habe, ist Robert Arthurs Die drei ??? und das Gespensterschloss. Das muss 1982 gewesen sein, denn ich erinnere mich noch genau daran, dass ich im Bett gelegen habe und auf meinem Cassettenrekorder (wisst ihr jungen Hüpfer noch, was das ist?) den Song Our House von Madness rauf und runter gehört habe.
(Bitte jetzt nicht ausrechnen, wie alt ich sein muss, das ist deprimierend!)
Im Musikgeschmack war ich Altersgenossen meistens etwas voraus, denn ich habe mich an meinen drei älteren Brüdern orientiert und so gab es bei mir nicht nur Nena und Peter Schilling, sondern eben auch Madness, Queen und Jethro Tull.
 

Den drei Fragezeichen bin ich dann auch ein Leben lang treu geblieben in mehr als einer Hinsicht. Ich höre die Hörspiele noch immer gern zum Einschlafen (und meine Kinder hören inzwischen drei Fragezeichen Kids), ich habe einen Mann geheiratet, den ich in einem Drei Fragezeichen Fan-Forum kennengelernt habe (true story!) und bin mit einem Mitglied des deutschen Autorenteams der drei Fragezeichen befreundet (Kari Erlhoff). Man kann also sagen, dass diese Lektüre meinen weiteren Lebensweg durchaus geprägt hat. 
Die Idee, dass Kinder so erfolgreich Detektiv spielen, war toll und die Atmosphäre im Spukschloss von Stephen Terrill war so gruselig, dass ich darüber sogar meinen Horror vor den Wackelzähnen vergessen konnte (dieser Moment, wenn man nach tagelangem Herumwackeln plötzlich den Zahn in der Hand hatte … wääääh!). 

Wenn ihr auch solche Bücher habt, die euch geprägt haben oder an die ihr euch einfach auch heute noch gern erinnert, teilt eure Erinnerungen gern mit uns - hier auf dem Blog oder auf unserer Facebook-Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen