Mittwoch, 8. März 2017

Lara Kalenborn unser Ruhrpott-Mädel mit Fantasy im Blut



Geboren und aufgewachsen in Essen ist sie ganz Ruhrpott-Mädel mit Kohle im Haar und der Ruhr in den Adern. Die 29-jährige lebt aktuell in Essen-Steele, wo sie mit Mann und Tochter den Trubel des kleinen Innenstädtchens genießt.

Beruflich „sitzt sie mit ihrem Hintern auf zwei Gäulen“, was laut ihrer Mutter niemals gut sein kann, aber trotzdem ist es so passiert: Die Hälfte der Zeit verbringt sie mit dem Schreiben von Fantasy-, Jugend- und Liebesromanen, die andere Hälfte des Arbeitstages berät sie im Familienbetrieb beim Grabmal-Kauf.

Mit 15 Jahren veröffentlichte sie ihren Erstling, einen Fantasyroman über die junge Hexe „Xamira“ - ein zweiter Teil schlummert ganz geduldig in ihren Schubladen. Darauf folgte ein weiterer High-Fantasyroman und vier Vampirromane, die „Höllenritter“-Reihe, die ebenfalls auf eine Veröffentlichung hinfiebern.

Allerdings betraten 2010 zuerst einmal die Amazonen Laras Fantasie-Bühne: Die Urban-Fantasy-Reihe für Erwachsene entstand während ihres Germanistikstudiums. Emilia und Fabel, die Protagonistinnen dieser wilden, intensiven Geschichte kämpfen im verfallenden Ruhrgebiet um ihr Leben und die Liebe.

2013 machte Lara einen Abstecher ins Teamwork: Zusammen mit ihrer Kollegin Juliane Körner brachte sie den Jugendroman „Feenfuchs und Feuerkuss“ heraus, der von der ersten großen Liebe und Pferden handelt.

2015 kam dann alles, was vorher war, zum Stillstand, weil ihre kleine Tochter geboren wurde. Erst nach und nach fand Lara wieder zum Schreiben zurück. Eine Zeit lang war sie wie abgeschnitten von ihrer alten Leidenschaft, den Büchern. Aber nach einigen Monaten völliger Abstinenz blühten die Worte wieder in ihr auf und mittlerweile sind ihre Gedanken und Ideen wieder im Einklang mit Fingern und Tastatur.

Im verflixten siebten Jahr war es dann also endlich soweit: Der erste Teil der Amazonen-Reihe „Emilias Gift“, erblickte im Januar dieses Jahres im Eigenverlag „Laras Federn“ das Licht der Welt. Im Februar folgte der zweite, „Amazonen Allianz“, und für den 17. März 2017 steht schon Band 3, „Assassinas Herz“ in den Startlöchern. Auch wenn die Amazonen furios und kraftvoll sind, so müssen sie sich Laras Aufmerksamkeit dennoch teilen.

Denn wie es die Liebesroman-Muse so wollte, war im Januar 2017 auch ihre Romantik-Komödie „Ein Macho als Muse“ bereit, in die Welt hinauszuziehen. Der erste Band von Laras „Pfälzische Liebe“-Reihe spielt in der wunderschönen Naturidylle der Südpfalz, mit der Lara sich neben dem Ruhrpott sehr verbunden fühlt: Ihre Oma mütterlicherseits stammt aus Speyer und die Familie ihres Mannes wohnt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bad Bergzabern. Neben Currywurst und Pommes gibt es im Leben der Autorin also auch Dampfnudeln und Kartoffelsuppe. Im April 2017 soll der zweite Teil dieser Reihe bei Laras Federn erscheinen und auf den Namen „Paula und der Mann aus Stein“ hören.

Jetzt steht aber erst einmal die Vorfreude auf die Buchmesse in Leipzig für sie an und das ist eine ganz besondere Vorfreude, denn Lara wird zum ersten Mal im Leben die heiligen Hallen einer Buchmesse betreten …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen