Donnerstag, 6. April 2017

Kindheitserinnerungen unserer Autorinnen


Der zweite Donnerstag im Monat ist bei uns Throwback Thursday. Unsere Autorinnen erinnern sich gemeinsam mit euch an Bücher, die sie in der Kindheit geliebt haben. Auf unserer kleinen literarischen Zeitreise begleitet euch heute die Autorin Linne van Sythen.
 
Die Kinderzeche


Immer im Juli findet in zauberhafter Kulisse das berühmte Festspiel in Dinkelsbühl statt, in dem die Rettung der Stadt von 1632 nachgespielt wird. Damals, als Dinkelsbühl von schwedischen Truppen belagert wurde, konnte die Türmerstochter Lore mit Hilfe vieler Kinder den Feldherrn dazu bewegen, die Stadt zu verschonen und nicht zu zerstören. Ein farbenprächtiger Festzug und die Dinkelsbühler Knabenkapelle ziehen durch die Stadt und feiern ausgelassen die großartige Rettung. Bei einer atemberaubenden Fahrt im Karussell auf dem Volksfestplatz können die Dinkelsühler diesen ereignisreichen Tag nachvollziehen und ausklingen lassen!
Zur Kinderzeche gab es in meiner Jugend ein tolles und sehr spannendes Buch, das von allem erzählte. Ob ich es wirklich aufgespürt habe, ist eine andere Frage. Ich habe mich jedenfalls damals als Kind in Lore, die Retterin der Stadt hineingeträumt und fühlte mich so großartig wie nie bisher.  Als Mädchen gegen die Männertruppen!!! (Na, ein reichliches bisschen ist bis heute geblieben!) Wahrscheinlich war es diese Kinderbuchausgabe, die mich so begeistert hat:
 

Es war einmal in Dinkelsbühl
Text von Patricia Lee Gauch, Bilder von Tomie dePaola
€ 15,00
    
Dieses Kinderbuch enstand 1977 und erschien in Englischer Sprache (Originaltitel "Once upon a Dinkelsbuehl") zunächst bei G.P. Putnam´s in New York. Es entstand durch die Zusammenarbeit der hoch geschätzten Autorin Patricia Lee Gauch und des renommierten Illustrators Tomie dePaola, dessen Arbeit mehrfach mit Preisen honoriert wurde. In Deutschland erschien es erstmalig 1997 im Funkfeuer Verlag.


In "Es war einmal in Dinkelsbühl" greift Gauch die Legende der Dinkelsbühler Kinderzeche auf, die sie während eines Deutschland-Besuches kennengelernt hatte. Sie reduziert die Geschichte von Lore, der Türmerstochter, auf ihre wesentlichen Bestandteile und erzählt sie für Kinderohren (aber nicht nur) nach. So erfahren wir vom dramatischen Kampf um die Stadt, der alle Dinkelsbühler demoralisiert, alle bis auf eine kleine Stadtbewohnerin, Lore eben, die mit ihrem Kater Karli durch die Gassen turnt. Die Städter können sich des anrückenden Feindes nicht erwehren. Schließlich müssen sie die Stadt übergeben. Beim Einzug der siegreichen Soldaten versammeln sich alle Einwohner, nur Lore fehlt. Aber ihr ist eine ganz besondere Rolle zugedacht ...
Diese Geschichte hat Tomie dePaola mit den für ihn typischen, aufs wesentliche reduzierten, ausdrucksstarken Zeichnungen, teils bunt, teils in schwarz-weiß bebildert.

Erhältlich bei der Buchhandlung Bauer Dinkelsbühl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen