Samstag, 13. Mai 2017

Ein Hauch von Indien: weißes Murgh Makhani - Butterhühnchen

Unsere Autorin Dorothea Stiller leidet an Hashimoto Thyreoiditis, einer Auto-Immun-Erkrankung, bei der das Immunsystem die Schilddrüse angreift. Deswegen experimentiert sie aktuell mit einer ketogenen Ernährung (im Prinzip eine sehr strenge Low-Carb-Ernährung). Dass das nicht unbedingt nur mit Verzicht verknüpft ist, zeigt sie euch hier mit leckeren keto-tauglichen Rezepten. Heute entführt sie euch dabei nach Indien und es gibt eine Butterhühnchen-Variante ohne Tomate.

Das Rezept habe ich bei Headbanger's Kitchen gefunden und für mich etwas abgewandelt. In dem Video wird ausgelöstes Fleisch verwendet und direkt in der Pfanne gebraten. Da ich meinem grillbegeisterten Göttergatten auch ein bisschen was zu tun geben wollte, gab es bei uns also Tandoori-Hühnchen-Unterschenkel vom Grill, die dann in die Sauce gegeben wurden. 

10 Hähnchen-Unterschenkel

Für die Marinade:
etwas Joghurt (am besten griechischen, wenn ihr Keto macht)
Tandoori-Gewürzmischung oder
Kurkuma, Paprika (süß und scharf), Chili, Garam Masala, Kreuzkümmel, Korianderpulver
etwas Zitrone oder Limette
1 TL Knoblauch-Ingwer-Paste 
(kann man auch selbst machen, indem man zu gleichen Teilen Ingwer und Knoblauch püriert)



Für die Buttersauce:
Butter
1-2 Zwiebeln mit dem Messerstern zu Paste verarbeitet
1 TL Knoblauch-Ingwer-Paste
ca. 150 ml Sahne
Salz, Pfeffer
1-2 EL Bockshornkleeblätter (kann man auch weglassen)
frischer Koriander

Bei den Hähnchenschenkeln habe ich die Haut abgezogen und sie an drei Seiten eingeritzt, dass die Marinade schön einziehen kann. 
Die Marinade zusammenrühren und die Hühnchenschenkel entweder in einer großen Ziplock-Tüte oder einer Schüssel gut mit der Marinade durchmischen und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. 

Die Hühnchen dann entweder auf den Grill schmeißen oder bei ca. 230 Grad in den Ofen. Dazu auf ein Rost legen und die Fettpfanne drunterschieben, damit der Ofen nicht total versaut. Wer mag, kann auch den Grill zuschalten. Tandoori darf ja ruhig ein bisschen dunkler werden. :-)

Wenn das Hühnchen gar ist, kann man es auf einen Teller legen, dann sammelt sich noch etwas Saft, den man der Sauce zugeben kann. 

Für die Sauce zunächst ein großzügiges Stück Butter (2 EL oder sogar mehr) in die Pfanne geben und schmelzen. In der geschmolzenen Butter, Zwiebelpaste und Knoblauch-Ingwer-Paste anschwitzen, dann den Saft von den Hühnchen zugeben. Das Huhn in die Pfanne geben und vorsichtig mit der Sauce mischen. Dann den Bockshornklee drübergeben und Sahne angießen. Kurz mit Deckel ziehen lassen und noch einmal durchmischen. 
Frischen Koriander hacken und drübergeben. 

Für die Keto-Diät kann man dazu Blumenkohl-Reis essen. Dazu schreddert man einen Blumenkohl mit dem Reibeeinsatz der Küchenmaschine in reiskorngroße Stücke und brät ihn 6-10 Minuten in der Pfanne mit etwas Butter, Ghee oder Öl. Mit Salz würzen. Ich gebe ganz gerne noch Kurkuma dazu, das macht eine schöne Farbe und mildert meines Erachtens noch den Kohl-Geschmack etwas ab. 

Guten Appetit!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen