Mittwoch, 21. März 2018

Kindheitserinnerungen unserer Autorinnen



Es ist mal wieder Zeit für unseren Throwback Thursday. Unsere Autorinnen erinnern sich gemeinsam mit euch an Bücher, die sie in der Kindheit geliebt haben. Heute erinnert sich unsere Autorin Bettina Kiraly mit euch an ein besonderes Buch aus der Vergangenheit.

Ehrlich gesagt gibt es zwei Reihen, dich mich in meiner Kindheit begleitet haben. Eine davon habe ich erst entdeckt, als ich mich mit großen Schritten der Pubertät näherte. Vielleicht erzähle ich euch ein anderes Mal davon.

Die Reihe, um die es heute gehen soll, stammt von einem österreichischen Autor. Aber als ich jünger war, habe ich "Die Knickerbocker Bande" von Thomas Brezina geliebt. Lilo, Poppi, Axel und Dominik haben mich fasziniert. Ihre Begegnungen mit übernatürlichen Phänomenen haben mir einen kalten Schauer über den Rücken gejagt. Ihre detektivischen Fähigkeiten haben meine Fantasie beflügelt. Und ich habe der Erscheinung eines neuen Teils immer entgegengefiebert. Besonders toll waren die "Entscheidungsbücher", in denen man selbst die Wahl hatte, in welche Richtung sich die Handlung weiterentwickeln würde. Ich habe alle Möglichkeiten durchprobiert, selbst wenn die Lösungen der dazugehörigen Rätsel offensichtlich falsch waren. Ich wollte einfach kein Fitzelchen der Geschichte verpassen.

Übrigens haben mir die ursprünglichen Cover der Reihe besser gefallen. Das rot-schwarze-Streifenmuster hatte etwas. Beim letzten Teil der Reihe ist man darauf wieder zurückgekommen.

Auch wenn ich damals noch nicht daran gedacht habe, selbst ein Buch zu schreiben, habe ich den Autor Thomas Brezina bewundert. Neben der Knickerbocker Bande zeigt er sich auch für die Serie Tom Turbo verantwortlich. Das Superfahrrad, das sein Quartier in Schönbrunn hat, löst Detektivgeschichten nicht nur in Büchern sondern auch im österreichischen Fernsehen. Außerdem hat Thomas Brezina das Tiger Team erfunden. Über 550 Bücher geschrieben. Übersetzungen in 35 Sprachen. 350 Hörspiele produziert. 40 Fernsehformate entwickelt. In karitativen Projekten aktiv. In meinen Augen ist Thomas Brezena ein wahrer Tausendsassa, dem ich gerne nacheifere.

Meine Tochter, die ebenfalls eine große Leseratte ist, hat vor einiger Zeit aus der Schulbibliothek einen Band der No Jungs-Reihe mitgebracht. Ich habe überrascht festgestellt, dass auch die von Thomas Brezina stammt. Seitdem sind wir beide Fans des Autors.

Ende letzten Jahres hat er seine Knickerbocker Bande ihren letzten und persönlichsten Fall lösen lassen. Natürlich wollte ich mir diesen Teil nicht entgehen lassen. Lilo, Poppi, Axel und Dominik sind zwanzig Jahre gealtert. Nach einem Streit haben sich die vier aus den Augen verloren. Jetzt werden sie von einem mysteriösen Fremden auf eine einsame Insel verfrachtet. Welches Geheimnis erwartet sie dort? Können sie sich wieder zusammenraufen?

Nach all den Jahren mutet der Schreibstil seltsam an. Es liest sich für erwachsene Fans nicht mehr so mitreißend wie für Kinder. Trotzdem ist es Thomas Brezina gelungen, mit diesem Teil alte Erinnerungen bei mir zu wecken und mich zu unterhalten, auch wenn mir als Erwachsene die Lösungen nicht mehr ganz zu realistisch erscheinen wie früher. Es ist einfach ein schwieriger Spagat, Helden aus der Kindheit erwachsen werden zu lassen.

Übrigens: Thomas Brezina hat letzte Woche für #Knickerbocker4immer das Gold und Platinbuch erhalten. Es wird demnächst eine Fortsetzung geben.